Vertretungsplan

IMG 20190620 WA0000„Die Berufsorientierte Schule Kirchmöser zeichnet intensive berufsorientierende sowie praxis-, schul- und elternhausverbindende Arbeit aus. An dieser Schule ist Berufsorientierung das Thema Nummer eins. Sie bietet zwar keine Exklusivitäten, dafür aber eine hervorragend stabile Vielfalt. So wird sie zu einem Ort, an dem alle willkommen sind, Zeit gegeben wird zum Wachsen, Rücksicht und Respekt voreinander gepflegt werden, Lernende und Lernbegleiter als Individuen angenommen werden, Umwege und Fehler als Lebens- und Erfahrungsgrundlage erlaubt sind, Bewertungen hilfreiche Orientierungen geben und Eltern wichtige Partner sind.“

Besser hätten man unsere Schule nicht darstellen können, als in der Laudatio zur Rezertifizierung als „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ am 12. Juni in der Staatskanzlei in Potsdam.

Zum zweiten Mal konnte unsere Schule diesen Titel erringen, welcher uns an diesem Tag verliehen wurde. Und, wir sind stolz darauf, dass dieses anspruchsvolle Programm Hauptinhalt des Lehrens und Lernens an unserer Schule ist. Ob es der Berufswahlpass, Recherchen zu Berufsbildern, die Berufsorientierungswoche, Schnupperpraktika, die Jahresarbeit in Klasse 9 oder die Präsentationen zu den einzelnen Praktikumstrimestern sind, Berufsorientierung ist allgegenwärtig und bestimmt unseren Schulalltag und ist Dreh- und Angelpunkt des schulinternen Rahmenlehrplans.

An unserer Seite sind starke Partner: die Eltern, die Praktikumsbetriebe, das Jobcenter, Kooperationspartner wie Versicherungen, Banken und Sparkassen, Grundschulen, freie Träger der Jugendhilfe und die Stadt Brandenburg an der Havel.

Wir alle haben Anteil am erfolgreichen Abschließen unserer Schule bei der Bewerbung um diese Auszeichnung. So erreichten wir in der 1. Runde der Bewerbung 85% der maximalen Bewertungspunktzahl, in der 2. Runde dann 99% der maximalen Punktzahl und bestätigten die guten und sehr guten Eindrücke unserer Aktivitäten zur Berufs- und Studienorientierung beim Auswahlkomitee, dem „Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V.“

Wir sehen die Verleihung dieses Siegels als Anerkennung und Wertschätzung dessen, was Schulleitung, unser Kollegium, die Schülerinnen und Schüler, aktive Eltern und die zahlreichen Partner gemeinsam leisten und leisten werden.

Ines Budick

Musikunterricht zum Anfassen! Hier wird zwar keine Berufsorientierung praktiziert, denn der Beruf des Musikers bedarf mehr als nur Musikunterricht, aber spannend ist es für die Kids allemal eine Geige in die Hand zu nehmen und ihr Töne zu entlocken. Meist sind es mehr Geräusche, dem Türknarren ähnlicher als den Klängen a la Lindsey Stirling, die sie eigentlich im Sinn hatten. „Das sieht doch so einfach aus“, ja diese Erkenntnis bleibt auf jeden Fall. Um etwas zu Können muss man etwas investieren. So ganz ohne Üben gehts einfach nicht.

quartetto tonale - Silke Rougk

Am 18.09.2019 um 09.30 Uhr traf sich die Klasse 7/2 am Theater Brandenburg um sich das Theaterstück „Teens on Stage“ anzusehen. Wir waren alle etwas zu früh dort. Daher hatten wir noch ein wenig Zeit und nutzten diese für einen Rundgang durch den Park und Frau Rough (unser Kunst- und Musiklehrerin) erklärte uns etwas über die Statuen im Park und über die Stadt Brandenburg. Um 09.50 Uhr waren wir wieder am Theater. Wir gingen hinein. Dort gaben wir unsere Jacken und Rucksäcke an der Garderobe ab. Danach gingen wir in den Saal und nahmen dort unsere Plätze ein. Wir saßen in der ersten Reihe und konnten gut in den Orchestergraben auf die Musiker schauen.

Um 10.00Uhr begann das Theaterstück, das wir uns leise anschauten. Es wurde viel gesungen und getanzt. In dem Stück ging es um Jugendliche, die den Traum haben, durch Tanz und Musik berühmt zu werden.
Für die Sänger und Tänzer auf der Bühne, die z.T. genauso alt wie wir selbst waren, war es sehr anstrengend, deshalb gab es eine kurze Pause.
Nach der Pause schauten wir das Stück bis zum Ende. Wir applaudierten viel und deswegen gab es eine Zugabe, die uns, wie das gesamte Stück, sehr gut gefiel.

Gegen 13.00 Uhr war das Theater beendet. Wir verließen den Saal, holten unsere Sachen von der Garderobe und verabschiedeten uns von unseren Lehrerinnen. Nun gingen wir nach Hause. Durch den Besuch im Theater haben wir unser Wissen über Instrumente und das Orchester erweitert und auch etwas über das Musiktheater dazugelernt.
Uns allen hat es gut gefallen und einige überredeten ihre Eltern, das Stück in der darauf folgenden Vorstellung noch einmal zu sehen.

(überarbeiteter Bericht von Luca Walter und Jolina Lingner 7/2)

klasseAm 5. August 2019 begrüßte die BOS-Kirchmöser 46 strahlende und aufgeregte neue Gesichter in ihrer Mitte: die neuen 7. Klassen hatten ihren ersten Tag an unserer Schule. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleitung, teilten sie sich in ihre neuen Kurse auf und lernten ihre neuen Klassenkameraden für die kommenden 4 Jahre kennen. 16 SchülerInnen fanden in Kurs 7/1 von Frau Köthe zusammen, ebenfalls 16 SchülerInnen begrüßten Frau Kuhlmey als ihre Kursleiterin in der 7/2 und 14 SchülerInnen lernten ihre neue Kursleiterin Frau Östreicher in der 7/3 kennen.Nach der offiziellen Begrüßung startete die Kennenlernwoche für die 7. Klassen. Eine aufregende Aktivität jagte die nächste.

Am Montag lernten die SchülerInnen das Schulgelände kennen und stellten sich einander vor. Dazu erstellten sie bunte Steckbriefe mit Fotos und kleinen Texten. Hier stellten die ein oder anderen bereits fest, was sie mit ihren Kurskameraden gemeinsam haben und erste Freundschaften wurden geschlossen. Der Dienstag verlief für die SchülerInnen zunächst etwas aufregungslos in ihren Klassenräumen. Ganz gespannt lauschten sie den Regeln und der Hausordnung. Anschließend lernten sie den Ort, in den sie die nächsten vier Jahre fahren würden, besser kennen. Bei einem Rundgang durch Kirchmöser mit finalem Aufstieg zum Wasserturm, kamen einige SchülerInnen an ihre Leistungsgrenzen, zeigten aber auch viel Interesse und bereits vorhandenes Wissen. Aber am Mittwoch sollte die Kennenlernwoche richtig in Fahrt kommen. Am alljährlichen Lauf um den Gördensee waren alle drei Kurse mit Begeisterung beteiligt – es wurde Teamgeist gefördert, gemeinsam nach Puzzelteilen gesucht, man stritt um den Verbleib des Müllbeutels und motivierte sich gegenseitig das Ziel schnellstmöglich zu erreichen. Trotz einiger Zeitverzögerungen waren alle Kinder bis zum Schluss mit Elan und Motivation dabei. Sieger des Gördenlaufes wurde der Kurs 7/3 von Frau Östreicher. Der Donnerstag brachte den Kindern wieder ein bisschen mehr Ruhe und einen Hauch von Schulleben. Zwei doch erstaunlich kurze Unterrichtsstunden lang nahmen sie an einem von den Lehrkräften entworfenen Methodentraining teil, bei dem sie lernten sich in den kommenden vier Jahren erfolgreich zu organisieren. Nach einer Frühstückspause kamen endlich zwei große und unglaublich wichtige Informationen: „Wie läuft unser Berufsorientierter Tag ab?“ und „Wie lautet unser Stundenplan?“. Beide dringenden Fragen konnten mit einiger Ernüchterung endlich beantwortet werden. Ganz aufgeregt vor dem ersten BO-Tag, stellten die SchülerInnen zahlreiche Fragen, sodass die Zeit wie im Flug verging. Doch der Stundenplan war das absolute Highlight des Tages. Nichts kann einen so sehr nerven, wie vier Stunden Englisch, Musik und PB und fünf Stunden Mathe und dann auch noch 2 an einem Freitag…

Die Sorgen waren aber am letzten Tag der Kennenlernwoche schnell wie weggeblasen, als man nach kurzen zwei Stunden der Heftervorbereitung den langen, aber sonnigen Marsch in Richtung Margaretenhof antrat. Nach 40-minütiger Wanderung mit Sprintern und Bummelliesen erreichten alle den Hof und konnten beim Minigolf und Ball über die Schnur zeigen, was sie können. Gemischt im ganzen Jahrgang bildeten sich neue Teams und die SchülerInnen konnten einander noch besser kennen lernen und zusammenwachsen. Nach einer gemeinsamen Caprisonne und Bratwurst endete die Woche mit gefüllten Bäuchen, strahlenden Gesichtern und zufriedenen, aber ausgepowerten Lehrerinnen. Die SchülerInnen haben sich hervorragend in ihren Kursen eingefunden und kleine Gemeinschaften gebildet, aber auch im großen Jahrgang ihren Platz gefunden.

Die Kurslehrerinnen des 7. Jahrgangs möchten sich abschließend herzlich bei allen Unterstützern bedanken, insbesondere beim Margaretenhof für die freundliche und schnelle Bedienung und Bewirtung, sowie bei den Schülern Yves Labuda, Maurice Reinholz, Miriam Welte und Amanda Siegel (Jahrgang 10) für ihre tatkräftige Unterstützung während der Ausflüge.

paxislernenDer Beginn des neuen Schuljahres 2019/20 stellte die Schülerschaft des 9. Jahrgangs, aber auch das Kurslehrerteam, vor neue Herausforderungen: Jeden Donnerstag und Freitag werden wir nun in einem selbstgewählten Betrieb als Praktikanten zum Praxislernen gehen. Dort dürfen wir Arbeitsabläufe kennenlernen, müssen uns ausprobieren und finden dadurch vielleicht sogar unseren zukünftigen (Traum-)Ausbildungsplatz?!

Zur Vorbereitung auf diesen wichtigen Schritt übergab uns Frau Reimann im Namen des diesjährigen Praxislehrerteams sämtliches Material für unser Praktikum: Wir wurden unterrichtet, welche Aufgaben zum erfolgreichen Bestehen zu erledigen sind, wir erhielten eine Terminliste, damit der sprichwörtliche „Rote Faden“ auch nicht verloren geht und wir erstellten uns Hefter, damit diese geballte Ladung an Informationen auch stets griffbereit und immer nachzulesen ist.

Uns wurde in der ersten Schulwoche bereits klar, dass uns dann und wann die Köpfe schon noch rauchen werden, denn zu den praktischen Tätigkeiten und der Benotung durch den Betrieb vor Ort sind auch noch Theorie-Anteile Schritt für Schritt zu einer Jahresarbeit zusammenzustellen, dies alles wird in die Bewertung des gesamten Schuljahres einfließen.

Am OSZ Gebrüder Reichstein erlebten wir dann aber zwei Praxis-Tage, an denen wir uns in den Bereichen Schablonieren/Farbgestaltung von Motiven, beim Nähen einer Handyhülle und in der Holzbearbeitung ausprobieren konnten. Wir schnupperten sozusagen schon einmal Berufsschulluft. Dafür danken wir an dieser Stelle dem engagierten Fachlehrerteam des Oberstufenzentrums nochmals sehr!

Allen Beteiligten auf diesem Wege alles Gute und viel Erfolg beim Praxislernen!

Sabine Baum im Namen des 9. Jahrgangsteams mit Frau Goldammer und Herrn Tschöpe

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können