Projekte

Der Beginn des neuen Schuljahres 2019/20 stellte die Schülerschaft des 9. Jahrgangs, aber auch das Kurslehrerteam, vor neue Herausforderungen: Jeden Donnerstag und Freitag werden wir nun in einem selbstgewählten Betrieb als Praktikanten zum Praxislernen gehen. Dort dürfen wir Arbeitsabläufe kennenlernen, müssen uns ausprobieren und finden dadurch vielleicht sogar unseren zukünftigen (Traum-)Ausbildungsplatz?!

Zur Vorbereitung auf diesen wichtigen Schritt übergab uns Frau Reimann im Namen des diesjährigen Praxislehrerteams sämtliches Material für unser Praktikum: Wir wurden unterrichtet, welche Aufgaben zum erfolgreichen Bestehen zu erledigen sind, wir erhielten eine Terminliste, damit der sprichwörtliche „Rote Faden“ auch nicht verloren geht und wir erstellten uns Hefter, damit diese geballte Ladung an Informationen auch stets griffbereit und immer nachzulesen ist.

Uns wurde in der ersten Schulwoche bereits klar, dass uns dann und wann die Köpfe schon noch rauchen werden, denn zu den praktischen Tätigkeiten und der Benotung durch den Betrieb vor Ort sind auch noch Theorie-Anteile Schritt für Schritt zu einer Jahresarbeit zusammenzustellen, dies alles wird in die Bewertung des gesamten Schuljahres einfließen. Nach zwei Tagen Schule waren wir ehrlich gesagt schon wieder völlig fertig!

Am OSZ Gebrüder Reichstein erlebten wir dann aber zwei Praxis-Tage, an denen wir uns in den Bereichen Schablonieren/Farbgestaltung von Motiven, beim Nähen einer Handyhülle und in der Holzbearbeitung ausprobieren konnten. Wir schnupperten sozusagen schon einmal Berufsschulluft. Dafür danken wir an dieser Stelle dem engagierten Fachlehrerteam des Oberstufenzentrums nochmals sehr!

Allen Beteiligten auf diesem Wege alles Gute und viel Erfolg beim Praxislernen!

Sabine Baum im Namen des 9. Jahrgangsteams mit Frau Goldammer und Herrn Tschöpe

Am 20. Mai 2019 war es soweit: Wir konnten die vier von der Stadt bereitgestellten Blumenpyramiden, die ursprünglich auf der BUGA für einen Augenschmaus sorgten, auf unserem Schulgelände der BOS Kirchmöser bepflanzen.
Der Hagebaumarkt Mölders Brandenburg GmbH sponserte uns hierfür Zierpflanzen wie z. B. Geranien und Studentenblumen, aber auch Erdbeer- sowie Tomatenpflanzen und verschiedene Kräuter. Die Nutzpflanzen können wir sehr gut für unseren Berufsorientierten Tag in Klasse 7 und 8 in unserer Schulküche fürs Zubereiten und Kochen nutzen.
Nun haben wir unser Schulgelände verschönert, hatten in der Gemeinschaft Spaß beim Pflanzen und haben auch einen kleinen Teil zum Umweltschutz beigetragen. Wir danken auf diesem Wege herzlich für die Unterstützung der Stadt sowie der Firma hagebaumarkt!

Die Klasse 7/1

Wir, der Jahrgang 7, wollten hautnah erleben, wie die preußischen Könige und später auch Kaiser lebten. Im Unterricht haben wir im Vorfeld die Herrschaftsform des Absolutismus in Frankreich kennengelernt und auch den Reformabsolutismus in Preußen. Somit fuhren wir nach Potsdam und erkundeten das Schloss Sanssouci (frz. Ohne Sorge) und das Neue Palais, die Sommerresidenz der preußischen Könige.

Uns beeindruckte nicht nur das Schlosspark mit seinem Brunnen und der perfekt angeordneten Park, sondern auch das Schloss selbst. Im Park sitzend erarbeiteten wir uns in Kleingruppen Merkmale des Schlosses und den Aufbau der Parkanlage. Abschließend haben wir einen fiktiven Brief an einen französischen Brieffreund formuliert. Vieles in Sanssouci kam uns bekannt vor, da wir im Unterricht schon das Schloss Versailles kennengelernt haben.  Im Anschluss ging es durch den Park zum Neuen Palais. Durch die gute Audio Guides Führung lernten wir viel über die Geschichte der Sommerresidenz und über die Herrscher, die dort von Zeit und Zeit lebten.

So konnten wir als Jahrgang Geschichte live erleben. Das hat uns prima gefallen.  

Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs

Alles begann mit der damals 15jährigen Greta Thunberg. Am 20. August 2018 hat sie sich drei Wochen lang während der Schulzeit vor das schwedische Reichstagsgebäude gesetzt und hielt dabei ein Schild mit der Aufschrift „Schülerstreik für Klima“ fest. Immer mehr Jugendliche schlossen sich ihr an und gingen mit auf die Straße. Jugendliche und junge Erwachsene gehe jeden Freitag mit Plakaten auf die Straße und demonstrieren. Leider verbietet nun der Schulministerium, das für die Aktion Unterrichtsfreistellung genehmigt wird: Die Schüler, die auf die Straße gehen, sollen mit Fehltagen oder sogar Geldstrafen belegt werden.

Darum startet die BOS Kirchmöser ihr eigenes Projekt. Die gesamte Schule geht am heutigen Freitag, 12.04.19, auf die Straße und sammelt Müll ein, reinigt das Schulgebäude, räumt auf usw., um den Kindern zu zeigen, dass es wichtig ist, umweltbewusst zu sein und wir wollen auch zeigen, dass wir als Gemeinschaft etwas Guten für unsere Welt bewirken können.

Sarah Falke, Schülerin der Jahrgangsstufe 9

IMG 20190325 WA0000

Die 10. Klassen besuchten am 25. März 2019 das ehemalige Stasigefängnis Berlin-Hohenschönhausen. Im Rahmen des Geschichtsunterrichts begaben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit. Zunächst haben wir uns um 7.45 am Hauptbahnhof in Brandenburg getroffen. Danach fuhren wir mit der Bahn bis zum Alexanderplatz und nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel bis zur Genslerstraße. Bis zum Gefängnis waren es nur noch ein paar Schritte zu Fuß.
Dort angekommen bekamen wir von unseren Lehrerinnen einen Aufgabenzettel zur Dauerausstellung. Wir sollten 10 Ausstellungsstücke dokumentieren und jeweils einen Steckbrief anfertigen. So haben wir zum Beispiel einen Steckbrief über eine Zwangsjacke oder eine Stehzelle erstellt.

Anschließend gingen wir in einen Medienraum und haben eine Dokumentation über das Gefängnis geschaut. Diese war sehr informativ und aufschlussreich. Danach wurden wir in Gruppen aufgeteilt. Jeder Kurs hatte somit einen eigenen Gruppenleiter, der uns viele Sachen erklären konnte. Sie führten uns durch das Gefängnis und zeigten uns unter anderem das „U-Boot“ welches sich im Keller befand. In diesem „U-Boot“ wurden 300 Menschen untergebracht. Die Insassen mussten sich die Betten teilen und hatten nur einen Eimer als Toilette.

Herr Richter war einer der Gruppenleiter. Er ist ein Zeitzeuge und war als politischer Häftling der DDR in dem Gefängnis eingesperrt. Er wurde 1975 entlassen und hat anschließend 38 Menschen zur Flucht verholfen. Außerdem wurde uns die Untersuchungshaftanstalt gezeigt. In dieser waren 103 Zellen und 120 Vernehmungsräume untergebracht.
Nach der Führung sind wir wieder zum Alexanderplatz gefahren und konnten uns noch frei bewegen bevor wir die Heimreise antraten. Vielen Dank für diesen abwechslungsreichen und spannenden Tag.

Bericht erstellt von Lea Gedde (Schülerin der 10. Klasse)

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können